Leben und Werk von Gottfried Keller

1819 Am 19.Juli in Zürich geboren
1822 Geburt der Schwester Regula am 26.April
1824 Tod des Vaters am 12.August (33-jährig)
1825 Besuch der Armenschule und des Landknabeninstituts auf der Stüssihofstatt
1833 Schüler der kantonalen Industrieschule im ehemaligen Chorherrengebäude des Grossmünsters
1834 Ausweisung aus der Schule, Malunterricht bei Maler Peter Steiger
1837 Unterricht bei Maler Rudolf Meyer
1840 – 1842 Aufenthalt in München als Student der Kunstakademie
1843 Erste Gedichte, Malerei tritt in den Hintergrund, Tagebuchaufzeichnungen
1848 Keller erhält von der Regierung ein Stipendium, Abreise nach Heidelberg
Freundschaft mit Hermann Hettner und Ludwig Feuerbach, Johanna Kapp
1849 Berlin, Theaterbesuche, Dramatische Pläne
Verkehr mit Varnhagen von Ense, Ludmilla Assing, Betty Tendering
1851 Neuere Gedichte
1854 Fertigstellung des Grünen Heinrichs
1855 Rückkehr nach Zürich, 6 Jahre ohne Amt und Einkommen
1856 Die Leute von Seldwyla
1861 Wahl zum ersten Staatsschreiber des Kantons Zürich
1864 Tod der Mutter am 5.Februar
1865 Verlobung mit Luise Scheidegger, Selbstmord der Braut am 13.Juli
1869 Zum 50.Geburtstag verleiht die Universität Zürich Keller den Ehrendoktortitel
Beginn der Freundschaft mit Adolf Exner, anschl. Besuche in Wien
1872 Sieben Legenden
1875 Aufgabe seines Amtes, Schriftstellerische Tätigkeit
1877 Züricher Novellen
1881 Das Sinngedicht
1883 Gesammelte Gedichte
1884 Freundschaft mit Arnold Böcklin
1886 Spätroman Martin Salander
1888 Tod von Schwester Regula am 6.Oktober
1890 Keller stirbt am 15. Juli